Hi, wir sind Red und Pablo

Red + Pablo

Hi, wir sind Red + Pablo

Wir sind zwei junge Kerle mit viel Energie. Wir lieben Menschen, sind mega neugierig und verfolgen die Zweibeiner gerne bei allem, was die so machen.
Wir sind unzertrennliche beste Freunde.
Mein Freund Red ist der Draufgänger von uns beiden. Egal ob er eine Situation kennt oder Angst hat, es dauert nicht lange, bis er seine neugierige Nase reinsteckt. Meistens klappt das sehr gut, aber manchmal ist er doch etwas zu unvorsichtig. Auf den Clown müssen unsere Menschen echt ein bisschen aufpassen.
Er ist der Typ „Och, diesmal falle ich bestimmt nicht von dem zu schmalen Schrank runter, die letzten 10 Male waren nur Pech“.

Ich, Red, muss Pablo recht geben. Er ist der Vernünftige von uns beiden, zumindest behauptet er das. Er lässt mich alles Unbekannte immer zuerst erkunden. Sobald er sieht, dass ich nicht „runterfalle oder gefressen, verschluckt oder zertrampelt wurde“, kommt er nach. Ich weiß, toller Freund, aber ich liebe ihn wirklich sehr und möchte ihn nicht missen. Wir beide ergänzen uns echt gut.
Wir beide lieben es, unsere Umgebung zu erkunden, zu klettern, zu kratzen, zu spielen, neue Dinge zu lernen. Wir sind gerne überall dabei, verfolgen jeden und quatschen ganz gerne mit den Zweibeinern.

Wir können über PC-Tastaturen laufen und lustige Sachen schreiben.
Wir können auf den schmalsten Türrahmen (versuchen zu) balancieren.
Wir können jeden offenen Schrank genau inspizieren.
Wir können auf jeden Schrank springen.
Wir können alle deine Sammlerstücke auf jedem Regal neu sortieren.
Wir können Katzenlaufräder zum Abheben bringen wie keine andere Mieze.
Wir können mit der Pfote alles von deinem Teller holen und probieren.

Du kannst mit uns viele Abenteuer erleben.
Du kannst uns viel beibringen, wir lernen gerne.
Du kannst dich darauf verlassen, dass du nicht mehr viele Dinge alleine machst in unserem gemeinsamen Zuhause.
Du kannst so viel mit uns spielen, wie du magst.
Du kannst mit uns durch die Hütte rennen und jagen.
Du kannst dich darauf verlassen, dass wir jeden Besucher inspizieren.
Du kannst uns mit Zuneigung und Aufmerksamkeit als deine besten Freunden gewinnen.

Was wir gar nicht mögen, ist Konkurrenz. Andere Miezen dulden wir vielleicht, wenn sie zu uns passen, aber wir sind lieber nur zu zweit.
Was wir nicht lange überleben würden, ist rausgehen auf die Straße. Wir sind beide bei Menschen in Sicherheit, in Wohnungen, in Zimmern, in Häusern behütet aufgewachsen.
Wir haben null Ahnung, wie wir draußen zurechtkommen sollen. Also bitte richte uns unser Zuhause schön und sicher ein und nehme dir Zeit für uns – zum Spielen und zum Schmusen.

Wir lieben Familien, egal ob große oder kleine Zweibeiner, für uns ist jeder Mensch ein weiterer Zweibeiner zum Spaß haben.

Was wir suchen

Wir brauchen ein Zuhause mit möglichst viel Platz zum Erkunden. Viele Klettermöglichkeiten, Spielzeug und Kratzbäume zum Krallen wetzen, hochrennen und chillen.
Wir möchten auch nicht zu lange alleine sein. Klar musst du arbeiten gehen, um uns all die schönen Spielzeuge zu kaufen, nur sei bitte nicht den ganzen Tag weg. Wir vermissen dich sehr schnell und langweilen uns dann.
Wir gehen nicht raus, aber wir brauchen die Möglichkeit, frische Luft zu schnappen. Also ein sicherer Balkon oder Terrasse ist ein Muss.

Reds + Pablos Vorgeschichte

findest du unten im Tagebuch

Interessiert an Red + Pablo ?

Es gibt noch mehr Fotos von uns!

Tagebuch

Reds Vorgeschichte im Oman

Eine Tierarzthelferin hat Red im Februar 2021 im Oman in einem Mülleimer vor einer Shopping Mall entdeckt. Da war er vermutlich ca. 4 Wochen alt. Sie hörte ein kleines Kätzchen miauen und sah sich um, konnte aber zunächst nichts entdecken, bis sie in die Mülltonne schaute. Auf keinen Fall konnte er dort allein hineingekommen sein. Die Tonne war viel zu hoch für ihn. Sie hat nach einer möglichen Mutterkatze gesucht, aber es waren keine anderen Katzen zu finden. Möglicherweise ist er eine ausgesetzte (Haus-)Katze, die so entsorgt wurde.
Sie entschied sich, ihn mit nach Hause zu nehmen. Sie hatte kein eigenes Auto und war auf ein Taxi angewiesen, um nach Hause zu kommen. Aber kein Taxi wollte sie mit dem Kätzchen mitnehmen (sie hatte keine große Tasche, um ihn zu verstecken und er miaute auch nach wie vor sehr laut, vermutlich hatte er Hunger). Sie konnte auch niemanden anrufen und nach Hilfe fragen, weil ihr Akku leer war. Sie brachte ihn also zurück an einen sicheren Ort unter einem Baum. Danach fuhr sie nach Hause und schrie buchstäblich um Hilfe. Das alles war an einem Freitag (wie ein Sonntag in Deutschland). Ihre Mitbewohnerin, eine Tierärztin, die gerade mit ihrer Schicht fertig war, fand sie weinend zu Hause sitzen. Also fuhren sie den ganzen Weg von „Madinat Sultan Qaboos“ nach „Seeb“ zurück, quasi einmal quer durch die ganze Hauptstadt. Sie versuchten ihr Glück, ihn wiederzufinden. Sie hofften, dass er nach über 2 Stunden noch immer dort sitzen würde. Und er war da! Dieselbe Stelle, miauend aus voller Kraft. Dann nahmen sie ihn mit und er wurde von ihnen aufgepäppelt.
Anissa, eine Tierschützerin im Oman und Freundin der Tierarzthelferin, hat Red dann übernommen.
Bei Anissa lernte Red später Pablo kennen und lieben.

Anissa war Ende 2021 nach all den Einschränkungen wegen Corona wieder in den Oman geflogen.
Gerade als Anissa ankam, wütete ein Wirbelsturm mit Überflutungen.
Anissa und ihre Freundin wussten, dass es vielen Straßen-Tieren das Leben kosten wird. Sobald es nicht mehr lebensgefährlich war, würden sie raus müssen, um zu helfen.
Als der Regen am zweiten Tag etwas abschwächte, versuchten Anissa und ihre Freundin (Tierarzthelferin, die Red gerettet hatte) im Dunkeln durch knietiefes Wasser durch die Straßen zu kommen, um Tieren in Not zu helfen. Erst Tage später war das Wasser ganz abgezogen und es ednlich wieder möglich, die gewohnten Futterstellen zu überprüfen.
Die meisten ihrer Schützlinge hatten das Unwetter gut überstanden. Sicherlich wird es aber vielen Tieren anders ergangen sein, da die Fluten so plötzlich kamen. Kurz vor Ende von Anissas Reise, nachdem sie einige Katzen kastriert hatten, machte sie eine Futterrunde mit einer anderen befreundeten Tierschützerin, die sonst jeden Abend mehrere Stadtteile abfährt und Futter verteilt. Die meisten Katzen kennt sie genau und merkt auch sofort, wenn eine fehlt. Plötzlich sahen sie ein furchtbar abgemagertes Kätzchen an einer Futterstelle, das neben dem Futter saß , aber nicht fraß.
Es war viel leichter als gedacht, das Kätzchen zu fangen und ins Auto zu setzen. Es gab kaum Gegenwehr. Eine Transportbox hatten sie allerdings nicht mit und so kam es erstmal auf die Rückbank. Anissas Freundin vermutete, dass es der Parvovirus sein könnte und dass der Kleine vielleicht nicht überleben würde. Aber versuchen mussten sie es trotzdem.
Da es aber schon spät war, hatte die Tierklinik bereits geschlossen. Mit dem Verdacht auf Parvo konnte das Kätzchen auch nicht einfach so zu den anderen Katzen, die bei Anissas Freundin untergebracht waren. So blieb ihnen nichts anderes übrig, als ihn in einer Box über Nacht im Auto zu lassen, mit Futter, Wasser, warm und sicher.
Am nächsten Morgen brachte Anissa den Kleinen direkt in die Klinik. Es war nicht wirklich klar, ob er es schaffen würde. Aber er schaffte den ersten Tag und den zweiten Tag und den dritten Tag …
Die Behandlung funktionierte und auch wenn er zunächst einmal starken Durchfall bekam, ging es ihm von Tag zu Tag wieder besser. Es stellte sich heraus, dass er kein Parvo hatte, sondern einen total entzündeten Mund und kaputte Zähne. Nachdem ihm diese dann in einer Operation teilweise entfernt wurden, ging es ihm wieder so gut, dass er auch schnell an Gewicht zunahm.
Der kleine Kämpfer bekam den Namen Pablo. So kam Pablo dann letztendlich mit Red zusammen auf eine Pflegestelle und sie wurden Freunde.

Wir vermitteln alle unsere Miezen im Kölner Raum und rund um Andernach.

Eva und Angelo kümmern sich um die Vermittlung der Katzen in Köln und Umgebung. 
Bettina kümmert sich um die Vermittlung der Katzen südlicher in Andernach und Umgebung.
Du musst die Karte oben und das dort eingezeichnete Vermittlungsgebiet nicht auf den Meter genau beachten. Wenn du etwas ausserhalb wohnst, füll den Fragebogen aus, für ein tolles Zuhause fahren wir auch mal weiter.

Aber warum eigentlich?
Zwei Gründe. Vertrauen ist einer davon.
Jeder, der Katzen kennt, weiß, wie einzigartig, eigenwillig und auch manchmal sonderbar lustig jede einzelne Katze sein kann.
Unsere Aufgabe und Verantwortung ist es, für die Katzen nicht nur irgendein dauerhaftes Zuhause zu finden. Es muss die passende Katze für Dich sein und Du musst das passende Zuhause für die Katze haben. Damit uns das gemeinsam gelingt, gibt es immer viel zu besprechen und wir beantworten all Deine Fragen. Bei kranken oder Handicap-Katzen bekommst Du auch viele Infos, wie ist der Behandlungsplan, auf was muss ich achten, wo sind in der Wohnung gefährliche Fallen für die blinde, dreibeinige oder Ataxie-Katze. 
Dazu gehört auch, dass wir Dich vor der Vermittlung in Deinem Zuhause besuchen. Das kann kein Videochat, kein Telefonat ersetzen. Wir müssen uns persönlich kennenlernen. So wissen wir, dass wir Dir ruhigen Gewissens einen unserer Schützlinge anvertrauen können.
Das geht aber nicht über hunderte Kilometer.

Der zweite Grund ist unsere lebenslange Rückendeckung für Dich.
Unsere Arbeit für unsere Vermittlungskatzen endet nicht mit der Vermittlung ins neue Zuhause. Wir stehen unseren vermittelten Katzen und damit auch Dir als Adoptant ein Leben lang zur Seite bei allem, wo wir helfen können oder vielleicht sogar müssen. Wir haben durch unsere Arbeit natürlich selbst viel Erfahrung gesammelt mit Krankheiten, Verhalten, Futter, Streu, Balkon absichern … und allem, was sonst noch so zu einem Katzenleben dazugehört. Damit stehen wir unseren Miezen und ihrer neuen Familie 24/7 zur Seite. Aber was nützt das ganze Wissen ohne Hilfe durch Fachtierärzte, Kliniken, Labore, Tierheilpraktiker, Tierphysiotherapeuten, Akkupunkteure … Die Liste ist wirklich lang. Wir haben in all den Jahren gute Kontakte zu den Spezialisten aufgebaut. Die Kontakte vermitteln wir Dir gerne weiter, damit Deine Katze auch im neuen Zuhause durch unser Netzwerk betreut wird.
Und die sind natürlich auch alle im Umkreis.
Außerdem, wenn es dann doch mal nicht mit deinem neuen Familienmitglied klappen sollte, nehmen wir die Vierbeiner zu uns auf und suchen ihnen ein neues Zuhause.
Das ist auch kaum möglich wenn du zu weit weg wohnst.

Wenn Du zu weit weg wohnst, schau Doch mal bei uns unter dem Menüpunkt Links. Dort findest Du Vereine, die in fast ganz Deutschland vermitteln.

Hilf uns für unsere Miezen ein Zuhause zu finden!
Teile diese Seite auf Facebook, Twitter oder sende Freunden einfach diese Seite per E-Mail:

Teile auf Facebook
Teile auf Twitter
Teile per E-Mail

Hilf uns für unsere Miezen ein Zuhause zu finden!
Teile diese Seite auf Facebook, Twitter oder sende Freunden einfach diese Seite per WhatsApp oder Telegram:

Noch Fragen!?

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Tierschutz-Team-Koeln e.V.
Max-Planck-Str. 8
51467 Bergisch Gladbach

Für Routenplanung über Google Maps, auf die Karte klicken.