Hi, ich bin Morty

Wer ich bin

Ich bin ein junger Straßenkater, geboren im August 2017 in Bulgarien. Ich kenne noch nicht viel, nur die Straße mit dem harten Kampf ums Überleben und nun meine zweite Unterbringung. Ich war sehr froh, als Pepa mich in Bulgarien aufgenommen hat, fasste schnell Vertrauen und nutzte jede Minute, die ich mit ihr verbringen konnte. Hier in Bergisch Gladbach auf der Pflegestelle war ich die erste Woche wirklich sehr vorsichtig. Schnell merkte ich, dass mir hier keine Gefahr droht, und vertraute den Zweibeinern. OK, zugegeben, das viele gute Essen war ziemlich hilfreich, mich an die Zweibeiner zu gewöhnen 😉.
Wenn ich Dir vertraue, fresse ich Dir auch aus der Hand (wortwörtlich), Kraulen ist dann auch super und Du darfst mich auf den Arm nehmen.
Nur wenn ich etwas nicht kenne, ein Geräusch, einen Zweibeiner, einen Gegenstand, flüchte ich erstmal und schaue mir alles aus sicherer Entfernung an. Ich bin halt etwas vorsichtig.
Mit den anderen Miezen verstehe ich mich sehr gut, ich war nie allein und möchte auch nie allein sein.
Ich bin immer freundlich zu allen Miezen und die mögen mich auch alle. Ich bin auch eher der ruhige Typ, mit mir gibt es nie Stress.
Bekomme ich die Chance, meinen Menschen gut kennenzulernen, wird auch gekuschelt. Dafür musst Du mir Zeit lassen, Deine Geduld wird belohnt.

Was ich suche

Das ist einfach, ein Zuhause, und ganz ehrlich, ich will nicht mehr auf die Straße. Ich bleibe lieber drinnen, mit meinem langen Fell ist das auch nix für mich. Wenn Du irgendwas hast wie einen Balkon, eine Terrasse oder einen Garten (alles abgesichert natürlich), das reicht mir völlig.
Ich möchte nicht alleine sein, also Du solltest mindestens eine nette Katze oder Kater (mir egal) bei Dir haben, die oder der sich über Gesellschaft freuen würde. Am besten irgendwas in meinem Alter. Ich verstehe mich wirklich super mit allen Miezen, egal ob jung oder alt. Ich ziehe auch gerne als Mieze Nummer drei oder vier oder … bei Dir ein. Nur wie gesagt, dann sollte bei Dir auch wenigstens eine andere junge Mieze wohnen, die Bock hat auf einen jungen Kameraden. Manchmal gebe ich auch gerne Gas! Ganz toll finde ich übrigens meine Rollbahn. Wäre super, wenn ich so eine bei Dir auch bekommen könnte.
Ich brauche etwas Zeit, bis ich Dir ganz vertraue. Da kann ich einfach nicht „über meinen Schatten springen“. Wenn Du etwas Geduld mit mir hast, bekommst Du als Belohnung einen lustigen Flauschbären. Das kannst Du mit viel leckerem Futter etwas beschleunigen.

Meine Geschichte

Meine Geschichte hast Du bestimmt schon zig mal gehört. Junger Kater lebt auf der Straße, hat immer Hunger, muss immer Angst um sein Leben haben und verliert Geschwister an das miese harte Leben. Für mich war die Straße zum Glück nur der Anfang und nicht auch gleich das Ende. Pepa hat mich gefunden, aufgenommen und sich um mich gekümmert. Ich war nur ein halbverhungertes kleines Fellknäuel, aber dank Pepa erholte ich mich sehr schnell. Sie war so lieb zu mir, ich hatte sehr schnell Vertrauen zu ihr. Wenn es möglich war, verbrachte ich jede Minute auf ihrem Schoß und ließ mich kraulen.
Dann kam der Tag, an dem ich eine lange Reise antritt – mit einem Zuhause in Deutschland als Ziel. Leider war das nix, ich musste dort nach ein paar Tagen wieder ausziehen. Und wieder eine Reise, diesmal nicht so weit. Gila (Katzenhilfe Hoffnung) brachte mich hier nach Bergisch Gladbach. Ich lebe jetzt hier auf der Pflegestelle zusammen mit den anderen Miezen. Anfangs war alles wieder ganz neu und beängstigend. Nach ein paar Tagen, als ich sehen konnte, wie lieb die Zweibeiner hier mit meinen Kameraden umgingen, fasste ich meinen Mut zusammen und ging mal auf einen zu. Ab da war alles gut, auch wenn ich mich immer noch manchmal verstecke vor einem von den Menschen hier. Ich kenne noch nicht alle so gut, das dauert bei mir halt immer etwas.

Möchtest Du mich kennenlernen?

Es gibt noch mehr Fotos von mir!

Mein Tagebuch

27.11.18 Schlemmer Stunde bei den Pflege Miezen. Morty ist so richtig verfressen, der Flauschbär macht alles für Leckereien.

23.11.18 wenn die anderen Pflege Miezen den abgesicherten Garten unsicher machen, kommt Morty jetzt auch von selbst mit. Bis heute hat er sich das noch nicht getraut. Er ist noch vorsichtig aber gar nicht mehr ängstlich.

10.11.18 Morty hat sich heute zum ersten Mal kraulen lassen. Zweimal umziehen in so kurzer Zeit hat ihn ziemlich mitgenommen. Er hat sich die ganze Woche vor uns immer versteckt und alles nur beobachtet. Heute hat er ziemlich lange zugesehen wie wir mit Yana geschmust haben. Er kam dann immer näher und hat die zweibeinige Kraulstation auch mal vorsichtig getestet. Es hat ihm gefallen, er ist nur noch etwas vorsichtig, nicht mehr ängstlich.

04.11.18 Morty wurde heute von Gila zu uns gebracht. Zum Glück für Morty hat Gila die ganze Fahrerei auf sich genommen. Morty musste weg aus den neuen „Zuhause“ und war viel zu weit weg von uns, um ihn eben mal zu holen. Er war dort nur knapp eine Woche, nachdem er aus Bulgarien kam.

Hilf uns für unsere Miezen ein Zuhause zu finden!
Teile diese Seite auf Facebook, Twitter, Google+, Tumblr oder sende Freunden einfach diese Seite per E-Mail:

Teile auf Facebook
Teile auf Twitter
Teile auf Google+
Teile auf Tumblr
Teile per E-Mail

Hilf uns für unsere Miezen ein Zuhause zu finden!
Teile diese Seite auf Facebook, Twitter, Google+, Tumblr oder sende Freunden einfach diese Seite per WhatsApp oder Telegram:

Wir vermitteln alle unsere Miezen bis maximal 100 km rund um Köln.
Aber warum eigentlich? Unsere Arbeit für unsere Vermittlungskatzen endet nicht mit der Vermittlung ins neue Zuhause. Wir stehen unseren Miezen und damit auch den Adoptanten ein Leben lang zur Seite bei allem, wo wir helfen können oder vielleicht sogar müssen. Wir haben durch unsere Arbeit natürlich selbst viel Erfahrung gesammelt mit Krankheiten, Verhalten, Futter, Streu, Balkon absichern … und allem, was sonst noch so zu einem Katzenleben dazu gehört. Damit stehen wir unseren Miezen und ihrer neuen Familie 24/7 zur Seite. Aber was nützt das ganze Wissen ohne Hilfe durch Fachtierärzte, Kliniken, Labore, Tierheilpraktiker, Tierphysiotherapeuten, Akkupunkteure… Die Liste ist wirklich lang. Wir haben in all den Jahren gute Kontakte zu all diesen Partnern und Freunden aufgebaut. Die Kontakte vermitteln wir Dir gerne weiter, damit Deine Katze auch im neuen Zuhause durch unser Netzwerk betreut wird. Kurz gesagt, wir helfen, betreuen, unterstützen Dich als Adoptant. Das können wir aber nur, wenn Du im Umkreis mit unserer ehemaligen Mieze lebst.