Neos lange Reise

Neo kam Anfang Januar Wochen zu uns. Für einen 2 Jahre jungen Kater hat er schon viel zu viel ertragen müssen. Er ist nicht zu uns gekommen, damit wir ihm ein Zuhause suchen. Er ist bei uns, damit wir ihm helfen können, irgendwann ein halbwegs normales Katzenleben leben zu dürfen.
Neo kann nicht selbst pinkeln, sein Kotabsatz ist zu selten, er kann nicht richtig gut laufen und hat einen völlig falsch zusammengewachsenen Knochenbruch in seinem rechten Hinterbein.

Wir haben Neo von seinem Zuhause in NRW übernommen. Er lebte 2 Monate bei einer Familie. Sie nahm ihn nach einer fehlgeschlagenen Vermittlung auf, als ihn niemand haben wollte.
Die ganze Familie hat sich sehr bemüht, ihm zu helfen. Leider fehlte es an Platz, Geld und vor allem an erfahrenen Tierärzten und Heilpraktikern. Ohne eigene Erfahrung (woher auch) mit solchen komplexen Erkrankungen hatte die Familie keine Chance, Neo helfen zu können. Die verzweifelte Suche nach irgendjemandem, der sich damit auskennt, helfen kann und helfen will, führte sie dann, nach vielen Absagen und „Androhungen“, in einzuschläfern, zu uns. Durch unsere Erfahrungen mit Gaby, Dina, Missy (Darmträgheit) und Garfield (Darmträgheit wissen wir, was man tun kann und vor allem welche Haustierärzte, Traumatologen, Internisten, Heilpraktiker, Physiotherapeuten, Akupunkteure … Neo helfen können.

Neo stammt ursprünglich aus der Türkei von der Straße. Eine junge, sehr tierliebe Studentin kümmert sich dort um Straßenkatzen. Neo fiel ihr im Dezember 2019 auf, weil er kaum laufen konnte. Sie brachte ihn in eine Tierklinik. Von da an war es ein ständiger Wechsel zwischen Aufenthalt in der Klinik, Behandlungen, wieder auf die Straße, zurück in die Klinik, neue Behandlungen. Bis sie Neo im Frühjahr 2020 dann endgültig aufnahm, zuerst in der Klinik, dann in einer Tierpension. Im Herbst 2020 reiste er dann nach Deutschland.
Hier angekommen bemerkte seine neue Besitzerin, dass er nicht richtig bzw. gar nicht pinkeln kann und unkontrolliert Kot verliert. Das war zu viel für sie und er kam zu der Familie, von der wir Neo übernommen haben. Die Familie hatte sich schon sehr lange für Neo eingesetzt mit Spenden an die Tierschützerin in der Türkei.

Jetzt ist er bei uns. Wir gehen davon aus, dass er einen Unfall, einen Angriff oder irgend sowas überlebt hat. Sein gebrochener Knochen spricht für ein heftiges Trauma. Sowas zerstört oder beschädigt auch oft Nerven im Rücken und an den Gelenken und kann Einfluss auf Organtätigkeiten haben.
Seine Darmträgheit, seine träge Blase, das ist mit Sicherheit eine Auswirkung von geschädigten Nerven. Im Moment müssen wir ihm drei bis vier Mal täglich die Blase ausmassieren. Manchmal setzt er dabei auch Kot ab, manchmal finden wir „Überraschungen“ von ihm irgendwo in seinem Bettchen oder woanders. Zumindest kann er noch ohne Hilfe Kot absetzten, aber nur ca. alle 30 Stunden, das ist etwas zu selten. Und er scheint es vorher nicht zu merken, es passiert einfach.
Ok, jetzt haben wir hier so bedeutungsschwanger von „wir können ihm helfen“ geredet. Wie kann man so einer Katze denn realistisch helfen und welche Erfolgsaussichten hat es?
Das Gute ist, wir haben in der Umgebung (100km rund um Köln) alle möglichen Hilfen, die es geben kann. Zuerst haben wir uns von unserer Haustierärztin, von unserer Tierheilpraktikerin und von einer anderen Tierschützerin zeigen lassen, wie sie eine Blase bei so einer Katze ausmassieren. Aus all diesen teils leicht unterschiedlichen Methoden und aus der von der Familie benutzten Methode haben wir nun eine Mischung gefunden, mit dem es gut funktioniert. Im Moment ist Neo noch nicht so begeistert vom Umzug, von uns, der neuen Umgebung und wird ein bisschen streitlustig beim Ausmassieren. Deshalb geht es im Moment nur zu zweit.
Für seinen langsamen Darm bekommt er Lactulose. Hier müssen wir rausfinden, ob die Lactulose überhaupt eine Wirkung bei ihm hat, wenn ja welche, und vor allem, welche Dosierung ihm hilft ohne dass der Kot zu Durchfall wird. Gute Nachricht, die Lactulose hilft ihm, der Kot ist weicher, kommt leichter und die Zeitspanne ist auf ca. 24 Stunden runter.
Nächste Woche geht es zum Internisten, der kann uns helfen bei der Darmträgheit.
Ein Medikament, was die Blase anregen soll geben wir weiter.
In Kürze hat Neo seinen ersten Akupunktur-Termin. Akupunktur ist bei solchen Nervenschäden ein fantastisches Hilfsmittel. Mit einfacher oder Elektroakupunktur kann man gezielt Nerven anregen und Organen wie dem Darm eine Starthilfe geben.
Unsere Tierheilpraktikerin bereitet gerade ein Behandlungspaket vor zur Unterstützung des Darms, der Blase, allgemein der Heilung der Nerven.
Einer der nächsten Schritte ist der Besuch mit Neo bei Knochenspezialisten. Deren Erfahrung und neue Röntgenbilder werden zeigen, ob eine OP an seinem falsch zusammengewachsenen Beinknochen notwendig ist, also eine echte Verbesserung für Neo bedeuten würde. Wir hoffen, dass die Röntgenbilder keine weiteren Schädigungen an der Wirbelsäule oder anderen Knochen sichtbar machen.

Auch wenn Neo nicht mehr umziehen muss: Neos lange Reise ist noch lange nicht am Ende. Ein Schritt nach dem anderen, und nur Behandlungen, die sinnvoll sind. Wir denken seine Chancen stehen gut, nach und nach Verbesserungen bei seiner Blase und seinem Darm zu sehen.
Die nächsten Wochen und Monate werden nicht langweilig und teuer werden.
Wir werden hier immer wieder Updates posten.
Wünscht Neo viel Glück und wer mag, wir wären für ein bisschen finanzielle Hilfe wirklich dankbar.

Unsere Bankverbindung:
Tierschutz-Team-Koeln e.V.
Sparkasse Leverkusen
IBAN DE96375514400200428068
BIC WELADEDLLEV

Neo News + Updates

20.04.21 Neo ist völlig unerwartet verstorben. Er bekam in der Nacht von Freitag auf Samstag einen Krampfanfall. Wir konnten den Anfall mit einer Notfall-Tube Diazepam stoppen, das verwendet man auch bei Epilepsie-Anfällen im Notfall. Der Anfall stoppte sehr schnell. Aber Neo war dann vollständig gelähmt, er konnte nur noch ein bisschen den Kopf heben. Nach Rücksprache mit einem Tiernotdienst wäre das auch deren Vorgehen gewesen.
Er war wieder ansprechbar, wach, aufmerksam, nur konnte er sich kaum bewegen.
Ihn in eine Tierklinik zu bringen, war keine Option für uns. Wir hätten ihn nur abgeben können, wegen Corona dürften wir nicht bei ihm bleiben und außer ihn über Nacht zu beobachten hätten sie auch nichts gemacht. Neo hatte am Tag schon nicht gut gegessen, wir haben ihn mit ausreichend Futter und Flüssigkeit versorgt. Also auch keine Gefahr, dass er dehydriert. Es sah ganz nach einem Problem im Gehirn aus.
Er war dann auch erstmal sehr erschöpft von dem Krampfanfall und hat geschlafen, das kennen wir von unseren Epilepsie-Katzen. Wir waren die ganze Nacht bei ihm, er war ganz ruhig, entspannt und sogar etwas frech. Wir hofften, morgens mit ihm direkt zu unserer Tierärztin zu fahren, die ihn auch schon die ganze Zeit behandelt. Als wir mit ihr um 7 Uhr Kontakt hatten, bekam er einen neuen Anfall. Wir gaben auch sofort wieder Diazepam und konnten sehen, wie es begann zu wirken, als Neo plötzlich einmal tief Luft holte und aufhörte zu atmen. Sein Herz hat aufgehört zu schlagen. Neo war tot.
Neo muss irgendeine Störung oder einen langsam wachsenden Tumor oder irgendetwas anderes im Gehirn gehabt haben. CT und MRT kamen nie in Frage, weil das nur unter Narkose gegangen wäre und niemand wusste, ob und wie er die Narkose verträgt in seinem Zustand.
Wir können keine Worte finden, wie traurig wir sind. Neo wurde zu so einem wichtigen Teil unseres Lebens. Keine Stunde ist vergangen, in der wir uns nicht im ihm beschäftigt haben, und wenn es nur mal eben ein bisschen kraulen oder knuddeln war. Niemand konnte an diesem lustigen, frechen, smarten Kerl vorbeigehen, ohne sich neben ihn zu setzen. Ein Leckerchen zwischendurch, mal eben mit in den Garten nehmen, Neo ausweichen, wenn er wie ein Blitz zum Trockenfutter geflogen kam. Selbst über seine Überraschungen haben wir uns gefreut, weil es bedeutete, seine Therapie wirkte und er hat selbst Kot abgesetzt. Ein paar Tage vorher haben wir mehrfach gesehen, wie er auf Toilette ging, weil er piseln musste. Er konnte zwar immer noch nicht selbst piseln, aber er merkte, dass er musste, ein Riesen-Fortschritt. Wir waren alle so happy über seine Entwicklung. Auch wenn er gute und schlechte Tage hatte, insgesamt überwogen die guten Tage und es ging ihm immer etwas besser.
Und jetzt das, unfassbar frustrierend und traurig.
Mach es gut, süßer Neo.

29.03.21 Neo geht es sehr gut. Er ist viel aktiver, viel mehr unterwegs und erkundet mehr sein Zuhause. An einigen Tagen ist er sogar selbstständig auf die Terrasse gegangen. Er ist stabiler beim Gehen und kann jetzt sogar kurze Strecken rennen. Seine Hinterbeine kann er bei Weitem noch nicht richtig aufstellen, es ist immer noch mehr schleichen als richtig laufen. Aber wir können Verbesserungen erkennen.
Wir haben vor 2 Wochen eine Magnetfeldmatte für ihn gekauft, mit der pulsierenden Magnetfeldtechnik, die auch bei Menschen angewandt wird. Danke an die Spender, das wäre ohne Euch nicht möglich gewesen.
Wir denken, die Kombination aus Vitaminen, gutem Futter, Magnetfeld, Homöopathie und Akupunktur haben dafür gesorgt, dass er beweglicher geworden ist. Mehr Bewegung hat ihm gutgetan, seine Muskeln und Sehnen mehr beansprucht und damit verbessert.
Auch wenn er Tage hat, an denen er sich weniger bewegt – insgesamt ist er aktiver, freundlicher und neugieriger geworden.
Wir sind gespannt, ob er an den kommenden warmen Tagen noch aktiver wird.

 

06.03.21 Neo ging es in der letzten Woche sehr schlecht. Er wurde auf einmal sehr müde, sehr schlapp, hatte keine Energie mehr und er hörte auf, selbst zu fressen. Dazu kam, dass er kaum noch seine Hinterbeine benutzten konnte, er war fast wie gelähmt. Es gab keine Symptome eines Infektes, kein Fieber, keine anderen Anzeichen.
Wir haben dann eine Blutuntersuchung veranlasst. Die hat auch nichts wirklich offenbart, im Gegenteil: Die Blutwerte waren sogar viel besser als bei der Blutuntersuchung 3 Monate vorher. Was wir finden konnten, war ein Nachweis von hämotrophen Mykoplasmen im Blut. Das sind Bakterien, die schwere Anämien verursachen können.
Bei Neo haben sie das aber (noch) nicht, wir hätten es im Blutbild ganz klar sehen können. Wir bekämpfen die Mykoplasmen jetzt mit Antibiotika, dann können die auch in Zukunft nicht zu einem ernsten Problem werden. Eine Erklärung für Neos schlechten Zustand konnten wir nicht finden, also haben wir versucht, symptomatisch zu behandeln, und Kortison ausprobiert. Außerdem mussten wir ihn päppeln, weil er nicht einen Krümel selbstständig fressen wollte.
Es ging ihm dann langsam besser. Ob das Kortison wirklich geholfen hat, ist unklar, geschadet hat es ihm auf jeden Fall nicht. Neo wurde wieder etwas mobiler, bekam langsam wieder mehr Kontrolle über seine Hinterbeine, wurde munterer und vor allem er fing wieder langsam an zu fressen. Aktuell ist er wieder so „fit“ wie zuvor. Er ist sogar viel aktiver als vorher und ständig unterwegs. Wir haben ihn dann auch bei gutem Wetter mit in den Garten genommen und er hat die Sonne genossen.
Niemand hat eine Ahnung, was Neo so fertig gemacht hat, vor allem die fast komplette Lähmung seiner Hinterbeine hat uns wirklich erschreckt. Zudem mussten wir ihm mit Babyklistieren beim Kotabsatz helfen, durch die fehlende Bewegung wurde sein Darm noch träger und es kam gar nichts mehr von selbst.
Neo ist noch nicht so lange bei uns, vielleicht hat er auch schlechte Phasen. Wir werden mit der Zeit noch viel über ihn lernen müssen. Hoffen wir, dass es keine regelmäßigen schlechten Phasen sind.

22.02.21 Neos erste Runde mit 3 Elektroakupunkturen ist vorbei. Neo ist leider ziemlich frech geworden bei der letzten Sitzung. Bevor wir für die nächsten Akupunkturen mit ihm zur Tierärztin gehen, lassen wir ihm noch mehr Zeit, sich bei uns einzugewöhnen.
Die Akupunktur an sich mochte er und er war währenddessen ruhig. Aber das Anfassen von der Tierärztin, der Transport in der Katzenbox, das findet Neo alles doof und er traut uns noch nicht so sehr wie unsere anderen Miezen. Das hat er dann gezeigt, indem er versucht hat, die Tierärztin zu beißen beim Setzten der Nadeln. Dadurch konnte sie auch nicht alle Nadeln setzen und das macht die ganze Akupunktur weniger effektiv. Die sowieso sinnvolle Pause zwischen den ersten 3 Akupunkturterminen und den nächsten 3 Terminen verlängern wir jetzt um ein paar Wochen.
Neo vertraut uns von Woche zu Woche mehr und ist nicht mehr so frech, wenn wir ihm die Blase entleeren, mal auf den Arm nehmen oder sogar mit in den Garten nehmen. Er braucht einfach mehr Zeit, sich einzugewöhnen, die bekommt er natürlich, wir passen uns an sein Tempo an.

25.01.21 Neo hatte vor ein paar Tage seine erste von mehreren Akupunktursitzungen. Er bekommt zuerst eine Elektroakupunktur, wobei an einigen Nadeln (die hellbraunen) das Elektroakupunkturgerät angeklemmt wird.
Danach bleiben alle Nadeln (blau und hellbraun) noch für 10-20 Minuten drin für die einfache Akupunktur (Bild). Wir können nicht erwarten, dass sich durch eine Behandlung seine Kontrolle über Darm, Blase oder beim Laufen sofort verbessert.
Die Akupunktur und alle anderen Behandlungen, die noch folgen (Magnetfeld, Darm-Behandlung, Blasenmedikamente, Homöopathie, Naturheilkunde …) sind vergleichbar mit einer Reha bei uns Menschen. Alles zusammen soll langsame, stetige Verbesserungen zeigen.
Es wird Wochen und Monate dauern, bis wir Veränderungen erwarten können, und das ist nicht garantiert. Trotzdem ist es jeden Versuch selbstverständlich wert. Selbst winzige Erfolge machen Neo und auch uns das Leben etwas leichter.

22.01.21 Der Termin beim Internisten musste verschoben werden um 10 Tage, wir hatten einen anderen Notfall der sehr viel dringender war. Das ist auch kein Problem, die Lactulose, für Neos langsamen Darm, hilft ihm gut, er hinterlässt uns alle 24 Std. eine Überraschung.
Das ist in Ordnung und eine Verbesserung, vorher hat er nur alle 30-35 Std. Kot abgesetzt. Sein Darm ist auch nicht zu voll oder gedehnt. Der Internist wird eine noch besser abgestimmte Behandlung starten können.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on facebook
Share on twitter